Asylbewerber Issam D. aus Marokko und der Bonner Untergrund

Issam D Zettel Köln Sylvester.JPG

Der marokanische Asylbewerber Issam D., der aufgrund eines gestohlenen Handys vor dem Hintergrund der Kölner Sylvester-Übergriffe festgenommen wurde und den Zettel

„Ich will fucken, Ich töten usw.“  bei sich führte, kam ohne Strafe davon.

Er befindet sich auch im Herbst 2017 immer noch in NRW und wurde am 27.09.2017 gegen 22:30 in der Römerstraße in Bonn, Richtung Bertha-von Suttner Platz in Begleitung von zwei Männern gesehen.

Die Bürger aus NRW fordern nun endlich die Offenlegung des aktuellen Asylstatus Issam D.´s (wohnhaft in der Asylunterkunft in Wesseling), sowie die Begründung, warum seine Abschiebung in sein Heimatland Marokko bis jetzt immer noch nicht erfolgt ist.

Möchten Sie dem Co-Dezernent für Soziales, Jugend, Familie und Ordnung Jörg Fliegner in Wesseling zum Fall Issam D. etwas mitteilen oder haben Sie offene Fragen? Hier der direkte Kontakt:

Stadt Wesseling – Der Bürgermeister -Co-Dezernent – Soziales, Jugend, Familie und Ordnung und Ansprechpartner Flüchtlingshilfe Wesseling
Jörg Fliegner
Historisches Rathaus, Zimmer 956
Alfons-Müller-Platz, 50389 Wesseling
Tel.: 02236/701-426, Fax: 02236/701-6426

E-Mail: jfliegner@wesseling.de


http://www.fluechtlinge-in-wesseling.de/index.html


Spiegel TV zeigt die Befragung mit Issam D. über die Sylvesternacht von Köln-

ab Minute 7:43

Rückblick:

Im Juli 2015 sei er wegen eines Taschendiebstahls aufgefallen. Außerdem würden er und Freunde von ihm in der Flüchtlingsunterkunft Ärger machen. „Sie trinken, rauchen, nehmen Drogen und wollen nicht zur Schule gehen“, wird in dem Bericht eine nicht näher genannte Quelle zitiert.

Bertha-von Suttner Platz, Bonn:

Einer der zentralen Plätze in Bonn, der direkt an die Fußgängerzone angrenzt und ein stark frequentierten Teil der Innenstadt mit zahlreichen Geschäften und Einrichtungen, wie Imbiss-Läden, Kino, Bank etc. darstellt.

Treffpunkt und Umschlagplatz; auch für viele Asylbewerber. Ab Abends und vor allem für Frauen ist zu verstärkter Wachsamkeit geraten.

Der Platz wurde nach der österreichischen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner benannt und ist wichtige Durchgangsstrecke für den Autoverkehr, Straßenbahnen und Busse in Bonn

 

 

Weitere Meldungen aus dem Bonner Untergrund:

Bertha-von-Suttner-Platz:Horror-in-Bonn–Frau-von-Maskenmann-angegriffen

Haben Sie dem Bonner Oberbürgermeister etwas mitzuteilen? Hier der direkte Kontakt:

Büro des Oberbürgermeisters, Bürgerbüro,

Altes Rathaus, Markt, 53111 Bonn

Telefon 0228 – 77 20 01   Telefax 0228 – 77 50 79

e-Mail: oberbuergermeister@bonn.de

Web: www.bonn.de / www.sridharan.de
Facebook: facebook.sridharan.de

Advertisements