Neulich in Mainz – Ein Taxifahrer klärt uns Deutsche auf

„Vor zwei Wochen war ich geschäftlich in Mainz und hatte erst nur Small Talk mit einem Taxifahrer. Völlig überraschend kam der Taxifahrer während der Fahrt aber dann auf sein Heimatland Iran und den fanatischen islamischen Fundamentalismus zu sprechen. und erzählte mir seine Geschichte:

Er kam vor 30 Jahren aus politischen Gründen aus dem Iran nach Deutschland. Vor der Revolution 1979 im Iran konnte jeder, auch die Frauen, in seinem Land relativ frei und westlich leben. Nach der islamischen Revolution 1979 als die geistlichen Imame die Macht übernahmen wurden alle Freiheiten eingeschränkt. Seitdem gilt die Scharia als das islamische Recht. Wer sich nicht an die mittelalterlichen islamischen Gesetze hält, wird streng, eventuell auch mit dem Tode bestraft! Ein freies westliches Leben ist nicht mehr möglich, daher hat er sein Heimatland verlassen.

Nun sieht er aber dieselben Tendenzen in Europa. Nach seinen negativen Erfahrungen mit dem politischen Islam im Iran würde er in Deutschland alle Moscheen schließen lassen, da dort eine ständige Hetze gegen uns Ungläubige gepredigt wird.

Er versteht als aufgeklärter Moslem und nach seinen Erfahrungen nicht, warum wir nichts gegen diese schleichende, radikale Islamisierung in den Moscheen in Europa und Deutschland unternehmen … !“

Diese Begebenheit stellt leider keinen Einzelfall dar. Auch die Iranerin Laleh Hadjimohamadvali floh 1986 nach Deutschland, als der Iran vom Islam gewaltsam übernommen wurde. Heute kämpft sie dafür, dass Deutschland den Islam zurückdrängt wird. Anbei das Video: http://www.dailymotion.com/video/x60ddu8

Ihre Homepage: https://www.laleh-hadjimohamadvali.de/

 

Advertisements